Berufsunfähigkeitsversicherung – Fehler vermeiden!

BerufsunfähigkeitsversicherungWenn Sie bei der Beantragung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung Fehler vermeiden, spüren Sie dies am eigenen Geldbeutel.

Wer länger krankgeschrieben ist und eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat, wird irgendwann an seine Versicherungsgesellschaft herantreten und Leistungen wegen Berufsunfähigkeit geltend machen. Die Versicherungsgesellschaft wird einen Fragebogen übermitteln, der ausgefüllt zurückgeschickt werden muss. Dieser enthält zahlreiche Fragen zur Krankheitsgeschichte und dem aktuellen Gesundheitszustand und der Berufsausbildung. Es werden irgendwann auch Fragen zur konkreten beruflichen Tätigkeit gestellt.

Tätigkeitsbeschreibung – Der wichtigste Bestandteil

Es muss eine Tätigkeitsbeschreibung abgegeben werden. Genau hier liegt das Problem. Der vorgesehene Platz in diesem Formular ist so klein, dass man denken könnte, es handelt sich um eine unbedeutende Frage. Nach dem Motto: Wo wenig Platz ist, kann man auch nicht viel eintragen.

Fehler vermeiden

Und genau das ist der Fehler. Die Tätigkeitsbeschreibung ist das Wichtigste am gesamten Formular. Fehler, die hier gemacht werden, rächen sich später bitterlich.

Tätigkeitsbeschreibung Grundlage für gutachterliche Bewertung

Dies deshalb, da die Tätigkeitsbeschreibung Grundlage für den Arzt bzw. den Gutachter ist, um die Frage zu bewerten, ob Sie berufsunfähig sind. Hier berät und unterstützt Sie mit langjähriger Erfahrung Herr Rechtsanwalt Sauber. Geld, welches Sie hier einsetzen, ist gut investiert. Wenn aufgrund der Tätigkeitsbeschreibung der Gutachter zu dem Ergebnis kommt, dass Sie nicht berufsunfähig sind, wird die Versicherung keine Leistung erbringen. Sie sehen also: Die Tätigkeitsbeschreibung ist die maßgebliche Weichenstellung für die spätere Leistung.

Rufen Sie an: 0681 95047-0 – Rechtsanwalt Sauber, Fachanwalt für Versicherungsrecht, wird Sie kompetent beraten und unterstützen.